esl article review editing service for school elizabeth moon resume dissertation on networking pdf definition of a narrative essay dreams from my father literary analysis debate thesis statement

Polska

Erdpress/Spannberg – 1170km – Danzig

Um nach unseren erfolgreichen Marathons im Frühjahr etwas Abstand vom Laufen zu bekommen, starteten Raupo und ich mit dem Rad Richtung Danzig. Der Plan war innerhalb von 12 Tagen in Danzig anzukommen und danach mit dem Zug wieder heim zu fahren. Dazwischen sollten ein paar Städte, Sehenswürdigkeiten und die Landschaft von Tschechien und Polen besichtigt werden.

Die ersten Tage verliefen problemlos. Es ging der March, zuerst auf der slowakischen, dann auf der tschechischen Seite entlang. Über die Tatra wagten wir es über teilweise sehr selektive Mountainbikestrecken, welche uns auch die ersten Patschen brachten. Aber unser erstes Zwischenziel, Auschwitz, erreichten wir ganz nach Plan. Dort trafen wir auch unsere Freunde mit denen wir das KZ und anschließend Krakau besichtigten. In Krakau war ein Ruhetag eingeplant, der nach der Nachtbesichtigung auch nötig war. Danach ging es am 5. Tag Richtung Warschau, wobei dieser unser Pannentag war. Mit Dauerregen und einem Sturz meinerseits starteten wir von Krakau, mit dem Plan bei dem nächsten Radgeschäft einige Ersatzteile, wie Mantel, Öl, Schloss, Schlauch, zu kaufen. Blöderweise fanden wir auf unserem Weg keines, dafür hatte Raupo nach ca. 100km einen Platzer. Das Gute daran war, wir hatten einen Reserveschlauch. Das Schlechte war jedoch, dass es einerseits noch immer wie in Strömen regnete und andererseits der Schlauch ein polnischer mit Autoventil war, bei dem unsere Pumpe nicht passte. So haben wir beim nächsten Haus geklopft und nach 1 Stunde im Regen warten, Tee und Kuchen in Piotr’s Wohnzimmer und einer kleinen Autofahrt zum nächsten Radgeschäft konnten wir unsere Tour fortsetzen. Durch diesen Pannentag hatten wir am nächsten Tag leider 215km vor uns um den Plan, das WM-Finale in Warschau zu sehen, zu erfüllen. Nach einer 10-stündigen Fahrt mit 2 kleinen Stopps erreichten wir kurz vor Spielbeginn die „Bierhalle“, wo wir das Finale unter perfekten Bedingungen (außer dem Ergebnis) sehen konnten. So hatten wir noch ca. 450km für die letzten 4 Tage um nach Danzig zu kommen. Die schafften wir in 4 Tage um den letzten Tag noch genug für eine Stadttour in Danzig zu haben. Die Zugfahrt brachte zwar nicht den erhofften Schlaf, aber dafür dank polnischen Freunden jede Menge Bier, Wodka und Hering!