entry level retail resume emergency room nurse job description for resume do my engineering application letter esl creative essay on lincoln esl college dissertation chapter topic edexcel physics coursework specification

Der große Priel

Im Nachhang zum Geburtstag unseres Obmannes Reinhard beschloss eine kühne Schar von 9 Erdpressern eine Tour mit Nächtigung zum großen Priel in Oberösterreich. Im Vorfeld wurde klargestellt, dass man etwas „ordentliches“ machen wollte und keinen „Kindergeburtstag“ feiern möchte. Um schon am ersten Tag den Gipfel zu stürmen, schafften wir diesmal eine pünktliche Abfahrt um 5:00 Uhr früh. Das unter den Teilnehmern ein gewisser Respekt zu dem Vorhaben vorhanden war, zeigte sich alleine daran, dass niemand ein Steigerl Bier für die Fahrt mitbrachte. So lange ich denken kann, kam dass noch nie vor. Seit Tagen wurden in einer eigens angelegten WhatsApp-Gruppe, die Details über Route und Material für den Aufstieg ausgetauscht. Die meisten hatten noch keine Erfahrung mit einem Aufstieg von ca. 2000 Höhenmeter in eine Richtung. Bei der ersten Tankstelle holte uns allerdings der „Erdpresser-Alltag“ ein, und in der Gruppe wich die Angst, nicht bestehen zu können.

Pünktlich um 9:00 Uhr erreichte der bis am letzten Platz vollbesetzte Mannschaftsbus von Böhm & Mitsch den Parkplatz in Hinterstoder auf ca. 600 Höhenmeter. Es folgte die erste Etappe bis zum Prielschutzhaus auf 1420 Höhenmeter in ca. 2h 30Min. Die Strecke ging größtenteils durch den Wald und war noch gut beschattet. Nach einem Mittagessen auf der Hütte, in der uns ein Matratzenlager im Zimmer 12 im 2. Stock zugewiesen wurde, traten wir zur 2. Etappe zum Gipfel an. Dieser Teil der Strecke lag nun an einem extrem heißen Tag voll in der Sonne. Es folgte ein sehr langer Teil über steiniges Geröll. Agis Wanderschuhe aus dem vorigen Jahrtausend begannen sich aufzulösen und konnten nur mit einem Klebeband in Takt gehalten werden. Wir stiegen an einer Schar von Gämsen vorbei, die ruhig im Gestein weiter nach Futter suchte und kamen an mehreren Schneefeldern vorbei. Wir hatten dann noch mehrere hundert Meter Aufstieg im steileren Gelände zu bewältigen, die über längere Strecken mit einem Stahlseil gesichert war. Oben angekommen waren noch ca. 30 Minuten am Grad entlang zum Gipfel zu gehen. Wir hatten im Rahmen der 2. Etappe nochmal rund 1100 Höhenmeter in rund 2h 25Min zurückgelegt. Beim gesamten Auf- und folgenden Abstieg zeigte sich uns ein sehr schöner, aber extrem heißer Tag, mit schönen Blick über Oberösterreich. Die sogar noch auf der Hütte empfohlene Winterkleidung (Haube, Handschuhe, Jacke), für den dritthöchsten Berg Oberösterreichs, stellte sich nachträglich als nicht notwendig dar.

Als folgenschwerer Fehler stellte sich heraus, entlang der Strecke mit Wasser zu rechnen. Nach dem Prielschutzhaus kam bis zum Gipfel keine Möglichkeit mehr, Wasser aufzunehmen. Nachdem am Gipfel praktisch jeder seine 0,5 Liter Flasche ausgetrunken hatte, entschieden wir uns für einen baldigen Rückmarsch zur Hütte, wo wir auch schlafen sollten. Es kamen nochmal 2h 15Min dazu, die für die meisten der schwierigste Teil der Strecke werden sollte. Die Oberschenkel hatten viel zu tun und bei dem einen oder anderen wurden die ersten Ermüdungserscheinungen sichtbar.
Am Prielschutzhaus wartete ein wohl verdientes Bier auf uns und eine weitere Mahlzeit. Hermann zeigte sich einmal mehr in väterlicher Fürsorge für den Rest der Gruppe und schaffte alles heran, was gewünscht wurde. Die „Kreditkarte“ der Mannschaft war ständig beim Hüttenwirt. Der LC Erdpress machte wie immer die Sperrstunde im Schutzhaus. Auch in der Hütte herrscht seit längerer Zeit aufgrund der Trockenheit extreme Wasserknappheit. Kein fließendes Wasser bedeutete auch kein Duschen und Plumpsklo wie in alten Tagen. Jeder der konnte, mied den Aufenthalt im SPA Bereich der Hütte. Angeblich musste man froh sein, überhaupt noch Trinkwasser zu bekommen. Nachdem wir am nächsten Morgen mit der aufgehenden Sonne pünktlich unsere 12er Sweet geräumt und gefrühstückt hatten, traten wir den letzten Marsch zurück nach Hinterstoder an. Nachdem keiner mehr für eine größere Runde zu haben war, entschieden wie uns noch für einen kurzen Badetripp nach Vorderstoder zum Schafferteich. Bei 20 Grad Wassertemperatur war allerdings keiner lange im Wasser zu finden und gegen Mittag folgte bereits die Abreise aus der Region.

Abschließend lässt sich von einer sehr gelungenen Wanderung berichten. Ziele für das nächste Jahr wurden bereits besprochen. Als nächster Termin wurde 18.-19.8.2019 avisiert. LC Erdpress. Ehre und Stärke.

die orange Invasion