electric contractors business plan embedded engineer resume pdf does literature review have alphabetical order esl admission paper ghostwriting for hire online descriptive short essay example

Schloessermarathon 014

H-A-L-B-M-A-R-A-T-H-O-N – nicht Kindergeburtstag…

20140518_1979787164_dscn505220140518_1966059160_dscn5053

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kindergeburtstag schreibt man nämlich anders!

 

Am 18.05.2014 fand der Schlössermarathon entlang der vielen Schlösser des Marchfelds statt. Natürlich war auch hier der LC Erdpress vertreten und schien mit 18 Läufern und Läuferinnen in der Ergebnisliste auf: 2x Juniors Run (Nadine und Kerstin Rotter) und 16x Halbmarathon (Andreas Heindl, Helmut Müllner, Roman Würrer, Reinhard Müller, Walter Hamminger, Hans Münzker, Thomas Müller, Christoph Mayrhofer, Stefan Herbst, Bernhard Spachinger, Gerhard Kunst, Florian Mitsch, Karina Bugl, Elisabrth Schellhorn, Ernst Geringer  und Daniel Mitsch), wobei in einem Fall ohne offizielle Teilnahme.

 

Was mich betrifft, so war das meine erste Teilnahme an einem Halbmarathon und auch mein längster Lauf soweit. Dazu kann ich nur sagen: So ein Halbmarathon ist eben kein Kindergeburtstag! Was mir aber ein bisschen Angst gemacht hat, war, dass ich keine Angst davor hatte – erste Anzeichen von Nervosität gab es erst bei der Anreise. Sogar das Wetter war mir egal, wobei im Nachhinein gesehen wäre es ohne Gatsch sicher angenehmer gewesen, aber wenn dann die Sonne so herunter brennt…nein, das wäre auch nix!

 

Auf jeden Fall bin ich gelaufen und gelaufen und gelaufen – was man sich so alles 21 Kilometer lang überlegen kann, z.B. 1.000 Gründe warum man sich das nie wieder antun soll. Da aber auch die Fähigkeiten des Hirns auf 21 Kilometer ein bisschen leiden, kann man sich auch kilometerlang ausrechnen, wie schnell man gerade läuft und wie schnell man laufen sollte oder wie der der eine Läufer da vorne heißt. Ich war mit meinen 1.000 Gründen beschäftigt – wobei mir jetzt auch gleich gar keiner mehr einfällt…!

 

Weil es ja mein erster Lauf dieser Art war, habe ich auch das Halbmarathon-all-inclusive-Paket gebucht – ich musste also wirklich nur mehr laufen. Die Startnummer hat dankenswerterweise meine Schwester bei der Anmeldung in Wien geholt. Außerdem hatte ich meinen eigenen Pacemaker, Wasserträger, Onkel Doktor und Motivator auf der Strecke mit. Flo hat die Rollen gleich alle übernommen und mich die 21 km begleitet (was wirklich eine Leistung ist für jemanden, der 02:59:46, also 04:15 min/km bei einem Marathon laufen kann). Wir sind also sehr konstante 05:52 min/km gelaufen und haben es schließlich nach 01:63:54 ins Ziel geschafft. Was ich aber vielleicht doch ein bisschen kritisch anmerken möchte: Flo ist nicht gerade Gentleman-like vor mir durchs Ziel.

 

Was es sonst noch zu sagen gibt: Nun ja, mit einem 2. Platz (Andreas Heindl; auch gesamt 5.) und zwei 4. Plätzen (Helmut Müllner und – wirklich überraschend – meine Wenigkeit) in den Altersklassen beim Halbmarathon, einem 1. Platz (Nadine Rotter) beim Juniors Run ebenfalls in der Altersklasse und natürlich allen wirklich hervorragenden Ergebnissen war das ein durchaus akzeptables Resultat und für mich eine total neue Erfahrung…!